Mittwoch, 29. Januar 2014

So trennt man Eier ....

leicht, schnell und mühelos!

Montag, 13. Januar 2014

Cordon bleu ....

Mein Rezept

Zutaten:
4 Schweinerouladen,
4 Scheiben gekochten Schinken,
4 Scheiben Schnittkäse nach Geschmack, Emmentaler, Edamer, Gouda oder Scheibletten
Salz,
Pfeffer
Mehl,
1 Ei,
Paniermehl

Die Rouladen waschen und trocken tupfen, dann mit Salz und etwas Pfeffer würzen. Die Roulade mit dem gekochten Schinken und dem Käse belegen und dann zusammenklappen. Die Ränder werden nun mit Zahnstocher oder Rouladennadeln zusammen gespießt. Mir reichten pro Roulade 3 Nadeln. Jetzt werden die Teile zuerst in Mehl gewendet, danach durch die geschlagene Eimasse gezogen und zum Schluß in Paniermehl gewendet. In einer großen Pfanne Fett oder Öl heiß werden lassen und die Schnitzel von beiden Seiten je 3 bis 4 Minuten anbraten. Nicht bei voller Hitze, sondern den Herd zurückschalten, sonst wird die Panade zu dunkel und das Fleisch nicht durch. Wenn die Farbe goldgelb ist sind die Cordon bleu fertig.

Ich habe früher immer Schnitzel verwendet aber mit den Schweinerouladen werden Cordon bleu viel besser. Man kann sie mit Pommes frites oder Bratkartoffeln servieren, dazu Gemüse oder einfach ein frischer Salat. Ein schnelles und wohl schmeckendes Gericht.

Cordon bleu

Dienstag, 8. Oktober 2013

Mohnkuchen ....

Mein Rezept:

Zutaten:
500 g Mehl,
1 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe,
75 g Zucker,
75 g weiche Butter,
1 Ei,
1 Prise Salz,
200 ml lauwarme Milch,
1 Päckchen Mohnfülle,
7 Eßl. Milch,
2cl brauner Rum,
Zuckerguss (3 Eßl. Wasser mit 200g Wasser)

Zubereitung:
Ich habe aus Mehl, Hefe, Zucker, Butter, Ei, Salz und der Milch einen Hefeteig zubereitet, gut durchgeknetet und ihn dann an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Danach habe ich den Hefeteig noch einmal durchgeknetet und ihn abermals eine halbe Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit habe ich die Mohnfülle mit den 7 Eßl. Milch und dem Rum verrührt.
Den Hefeteig noch einmal kurz durchkneten und zu einem länglichen Viereck ausrollen. Mit der Mohnfülle bestreichen und von der Längsseite her aufrollen.
Den Backofen vorheizen bei Ober- und Unterhitze auf 180°C. Den Kuchen auf ein Backblech in der mittleren Schiene nun 20 Minuten backen bis er schön goldbraun ist. Nach dem Abkühlen mit Zuckerguss überziehen.

Mohnkuchen
Tipp:
Man kann zu der Füllung auch noch ein paar Rosinen geben, wer das mag. Will man den Mohnkuchen ohne Zuckerguss, bestreicht man ihn vor dem Backen mit Eiweiß. Aus diesem Rezept lassen sich auch Mohnschnecken backen. Dazu schneidet man den aufgerollten Teig in etwa zwei cm breite Stücke. Die Backzeit verkürzt sich dann auf etwas 10 bis 12 Minuten.
Mohnfülle bekommt man bei Norma, Aromax 250g oder auch von Schwartau, die bereits backfertig ist und nicht mehr angerührt werden muss. Die ist allerdings etwas teurer aber nicht unbedingt besser. Auf jeden Fall ist die Mohnfülle von Schwartau gewalzt.


Mohnfülle

Donnerstag, 13. Juni 2013

Erdbeerkonfitüre mit Grand Marnier ....

mein Rezept!

Zutaten:
1200 g Erdbeeren
1 Päckchen Zitronensäure,
500 g Gelierzucker 2:1
2 Päckchen Vanillezucker
4 cl Grand Marnier

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen und den grünen Ansatz entfernen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Kleine Erdbeeren ganz lassen, größere halbieren und ganz große vierteln.
In einem ausreichend großen Topf die Erdbeeren mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Nicht zu viel, es sollen ja noch Stücke vorhanden sein.

Alle Zutaten, bis auf den Grand Marnier, zu den Erdbeeren in den Topf geben und aufkochen lassen. Ca. 4 Minuten köcheln lassen. Zum Schluß den Grand Marnier dazu geben. VORSICHT, es steigt dann etwas hoch und sprudelt stark. Dann in saubere Gläser füllen und verschließen.

Freitag, 10. Mai 2013

Thunfisch ....

mein Rezept:

Zutaten:
Eine Packung Thunfisch aus der Tiefkühltruhe, (frischen Thunfisch gab es leider nicht)
Zitronensaft,
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Den Thunfisch etwa eine Stunde vor der Zubereitung aus der Tiefkühltruhe nehmen um ihn leicht antauen zu lassen. Nach dem auspacken, den Thunfisch unter kaltem Wasser abwaschen und trocken tupfen. Mit Zitronensaft von beiden Seiten beträufeln. Salzen und pfeffern und in heißem Öl von beiden Seiten je 4 bis 5 Minuten, nicht zu heiß braten.

Als Beilage habe ich Kartoffelpüree mit Zwiebelringen und einen gemischten Salat serviert. Ein Glas kühler, trockener Weißwein mundet hervorragend dazu.








Samstag, 23. Februar 2013

Schweinebauch mit Kartoffeln ....

aus dem Backofen.

Mein Rezept:

Zutaten:
Zwei Scheiben Schweinebauch,
3 mittelgroße Kartoffeln,
1 Zwiebel,
2 Zehen Knoblauch, wer mag
Salz,
Pfeffer,
Paprikapulver,
Öl

Zubereitung:
Eine feuerfeste Auflaufform mit Öl auspinseln. Dann die geschälten, gewaschenen und in Scheiben geschnittenen Kartoffeln als erste Lage in die Auflaufform leicht übereinander legen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Danach kommt eine Schicht der geschälten und in Ringe oder auch grobe Würfel geschnittenen Zwiebel darüber und ein paar des geschälten und in Scheiben oder kleine Würfel geschnittenen Knoblauch darüber. Wieder eine Lage Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch.

Das Bauchfleisch habe ich von allen Seiten mit Salz, etwas Pfeffer und Paprikapulver gewürzt und zum Schluss auf die Kartoffeln gegeben. 

Im Backofen bei 180° Heissluft oder 200° Ober- und Unterhitze backen. Wenn das Fleisch gut gebräunt ist, wenden und weiter backen lassen bis die zweite Seite auch gebräunt ist. Dann sind auf jeden Fall auch die Kartoffeln darunter gar. Vierzig bis 45 Minuten und das Essen kann auf den Tisch.

Ihr werdet staunen, wie gut die Kartoffeln schmecken, obwohl es keine Bratkartoffeln sind aber auch keine Salz- oder Pellkartoffeln. Sie sind hell aber sehr schmackhaft. Dazu einen gemischten Salat und der Abend ist gerettet.

Schweinebauch mit Kartoffeln aus dem Backofen

Mittwoch, 23. Januar 2013

Bratkartoffeln ....


mein Rezept:

Zutaten für eine Person:
3 geschälte Pellkartoffeln,
100 g durchwachsenen Speck,
1 Zwiebel,
Salz nach Geschmack,

Zubereitung:
Den durchwachsenen Speck in mittelgroße Würfel schneiden, die Zwiebel schälen und grob würfeln. In einer großen Pfanne mit etwas Öl anbraten. In der Zwischenzeit habe ich die Pellkartoffeln, die ich schon einen Tag vorher gekocht und geschält habe, in Scheiben geschnitten. Wenn der Speck und die Zwiebeln angebräunt sind, gebe ich die Pellkartoffeln dazu. Man kann natürlich auch den Speck und die Zwiebeln extra in einer kleineren Pfanne anbraten und sie erst später zu den Bratkartoffeln in die Pfanne geben. Das hat den Vorteil, dass die Zwiebeln nicht zu dunkel und dadurch bitter werden. Auch kann man dann die Bratkartoffeln krustiger braten. 
Natürlich kann man auch Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln herstellen aber das ist wieder ein anderes Rezept. Ich habe am Tag zuvor Pellkartoffeln mit Quark zubereitet und etwas mehr Kartoffeln abgekocht. So hatte ich für den nächsten Tag ein schnell zubereitetes Essen. Ein Spiegelei dazu oder auch ein Steak und eine erfrischenden Salat und der Tag ist gerettet.
Auf dem Bild habe ich mein Spiegelei kurz gewendet. Das mag nicht jeder aber ich liebe es.
Bratkartoffeln mit Spiegelei


















Bratkartoffeln